Sie befinden sich hier: StartseiteÜber uns | Fragen von A-Z

Nach oben

Anmeldung

Anmeldungen werden in der Regel zum 1. August und 1. Januar eines Jahres eingeteilt. Zu anderen Terminen ist dies nur in Ausnahmefällen möglich.

Diese Termine liegen in Ferienzeiten, die Unterrichtsgebühr wird trotzdem ab diesem Termin fällig (siehe auch Ferienregelung).

Nach oben

Ausprobieren von Instrumenten

Die Musikschule bietet dafür speziellen Schnupperunterricht an. Der Schüler wird für vier Unterrichtseinheiten angemeldet. In der Zeit lernt er das jeweilige Instrument oberflächlich kennen und abschließend kann eine Beratung durch die jeweilige Lehrkraft stattfinden, ob er für dieses Instrument geeignet ist.

Nach oben

Bezahlung

Bitte bezahlen Sie für den Unterricht, das Leihinstrument, Workshops, Freizeiten usw. immer erst, wenn Sie eine Rechnung erhalten.

Nach oben

Ermäßigungen

In der jeweils geltenden Entgeltordnung der Musikschule sind (ausschließlich für Laatzener Kinder) folgende Ermäßigungen vorgesehen:

Erhalten mehrere Kinder einer Familie Unterricht an der Musikschule, wird Geschwisterermäßigung gewährt, wobei immer das älteste Kind die "Normalgebühr" zahlt, die jüngeren erhalten eine ansteigende prozentuale Ermäßigung.

Sozialermäßigung wird auf jährlichen Antrag gewährt.
Hierzu muss Kontakt mit der Verwaltung aufgenommen werden. Sollte die mögliche Ermäßigung im Einzelfall nicht ausreichen, kann die Schulleitung sicher erfolgreich Kontakte zu verschiedenen Fördervereinen herstellen.

Kooperationsprojekte mit Schulen und KiTas sind nicht ermäßigungsfähig und ermäßigbar.

 

Nach oben

Entgelte

Die Unterrichtsentgelte sind in der Schul- und Entgeltordnung der Musikschule Laatzen e.V. festgelegt und werden vom Vorstand und er Mitgliederversammlung bestimmt.

Die Höhe des Entgeltes richtet sich nach Länge des Unterrichts bzw. Anzahl der Schüler innerhalb einer Unterrichtsgruppe. Geschwister- und Sozialermäßigung sowie Mehrfächermäßigung sind für Laatzener Schüler vorgesehen.

Die Entgelte werden als Monats- und Jahresentgelt ausgewiesen und werden jeweils zum Anfang eines Monats fällig.

Es soll eine Einzugsermächtigung erteilt werden.

Nach oben

Erreichbarkeit Lehrer

Wünschen Sie ein Gespräch mit dem Lehrer Ihres Kindes oder muss eine Unterrichtsstunde abgesagt werden, erreichen Sie die Lehrkräfte ausschließlich im privaten Bereich. Gern teilen die Lehrer ihre Telefonnummer/Mailadresse mit, damit Sie im regen Austausch sein können.

Die Gespräche außerhalb der reinen Unterrichtszeit sind in der Arbeitszeit der Lehrkraft vorgesehen und können somit gern genutzt werden. Sicher ist es anzuraten, für ein längeres Gespräch einen Termin abzusprechen.

Die Lehrer sind überwiegend am besten am Vormittag und vielleicht in den frühen Abendstunden zu erreichen.

Nach oben

Erreichbarkeit Verwaltung

Musikschule Laatzen e.V.
Würzburger Straße 8
30880 Laatzen
Tel.: (0511) 22 08 245 (mit Anrufbeantworter)
Fax: 0511 / 22 08 247
Mail:
info@musikschule-laatzen.de
bernert@musikschule-laatzen.de

Sprechzeiten (außer Ferien)
Mo – Fr. 9.30 – 12.30 Uhr
Mo, Die, Do auch 14.30 – 16.30 Uhr
und nach Vereinbarung

Die Musikschulverwaltung ist täglich während der genannten Sprechzeiten zuverlässig zu erreichen.

Der Musikschulleiter Herr Bernert ist in der Regel von Montag bis Donnerstag an den Vormittagen im Büro anzutreffen (möglichst Gesprächstermine vereinbaren), am Nachmittag ist er selbst im Unterricht und steht dort nur in ganz dringenden Fällen für Elterngespräche zur Verfügung.

Informationsmaterial zur Musikschule erhalten Sie auch umfassend in einer Auslage vor den Büros der Musikschule.

Nach oben

Erwachsenenunterricht

Selbstverständlich nimmt die Musikschule auch Erwachsene oder Senioren in den Unterricht auf. Bei großer Nachfrage erhalten Jugendliche bei der Unterrichtseinteilung Vorrang.

Über den regelmäßigen Unterricht hinaus bietet die Musikschule hierfür flexible Fünfer- und Zehnerkarten an, die auch gern als Geschenkgutschein "gebucht" werden

Nach oben

Ferien und Feiertagsregelung

Der Musikschulunterricht findet laut Schul- und Gebührenordnung an Unterrichtstagen der allgemein bildenden Schulen statt. Während der Ferien sowie an allgemein gültigen Feiertagen ist somit kein Musikschulunterricht.

Während der Projektwochen bestimmter Schulen, speziellen schulfreien Tagen einzelner Schulen (beweglicher Ferientag) findet der Musikschulunterricht in der Regel statt, sofern nicht besondere Absprachen getroffen werden.

Somit hat jeder Musikschulschüler in der Regel während eines Schuljahres 38 mal Unterricht.

An den letzten Unterrichtstagen vor den Ferien findet der Musikschulunterricht statt, vor den Sommerferien ist dies jedoch nicht möglich!

Nach oben

Geschwisterermäßigung

Siehe Ermäßigung

Nach oben

Gruppenzusammenstellung

Findet der Unterricht in einer Gruppe statt, so ist die Zusammenstellung einer homogenen Gruppe eine sehr schwere Aufgabe des Instrumentallehrers.

Die erste Gruppeneinteilung unternimmt die Schulleitung stets nach Absprache mit dem zukünftigen Lehrer und nach den Faktoren, die sie kennt (Alter, gelegentlich musikalische Vorbildung).

Sehr schnell lernt die Lehrkraft die Schüler dann kennen und hat neue/andere Vorstellungen über Gruppenzusammenstellungen im Interesse eines möglichst erfolgreichen Instrumentalunterrichts. Schlägt diese neue Gruppenzusammenstellungen vor, sollte man sie unbedingt vor "individuellen" Interessen (z.B. zusammen mit dem Freund, optimaler Termin) annehmen.

Nach oben

Hospitation

Selbstverständlich ist es jederzeit möglich, den Unterricht des eigenen Kindes zu besuchen und zu beobachten.

Beim Elementarunterricht sollte dies vorher mit der Lehrkraft abgesprochen werden, damit der "Besuch" den Ablauf der Stunde nicht beeinflusst. Viele Lehrer bieten in diesem Unterricht regelmäßig Mitmachstunden an.

Im Instrumentalunterricht wird der regelmäßige Besuch von Eltern im Unterricht von den einzelnen Lehrkräften (und in jeder Altersgruppe) etwas unterschiedlich gesehen. Eine regelmäßige Anwesenheit eines Elternteils beeinflusst in jedem Fall das "Lehrer-Schüler" Verhältnis und sollte mit dem Kind und dem Lehrer abgesprochen werden.

Nach oben

Instrumentenkauf

Vor dem Kauf eines eigenen Instrumentes sollten Sie die Lehrkraft befragen und deren Empfehlungen beachten. Die Qualität eines Instrumentes und ein angebotener Service kann von Laien meist nicht eingeschätzt werden. Meist sind die Lehrer auch bereit, bei der Auswahl des Instrumentes aktiv mitzuwirken.

Nach oben

Jugend musiziert

Die Teilnahme an diesem Wettbewerb ist sicher für jeden jungen Musiker ein Gewinn! Der Regionalwettbewerb für die Region findet jährlich an dem Wochenende vor den Halbjahreszeugnissen statt. Ausschreibungen sind ab Sommer in der Musikschulverwaltung erhältlich. Nähere Informationen auch im Internet unter:
www.jugend-musiziert.org

Nach oben

Krankheit

Muss der Unterricht wegen Krankheit des Schülers (oder einem anderen Termin) abgesagt werden, verfällt die Unterrichtstunde. Trotzdem sollte der Unterricht bitte so rechtzeitig wie möglich bei dem Lehrer abgesagt werden. Ist der Schüler länger als 4 Wochen hintereinander krank, wird die Unterrichtsgebühr bei Vorlage eines Attestes bis zu 2 Monate erstattet.

Ist der Lehrer krank, muss die Unterrichtstunde abgesagt werden, da keine - wie aus der allgemein bildenden Schule bekannt - Vertretungsregelungen bestehen. Dies bedeutet, dass die Schulleitung für solche Fälle Zusatzkräfte einstellen müsste. Das ist nur bei langfristiger Krankheit möglich.

Die Unterrichtsstunde fällt also aus. Geschieht dies mehr als zwei Mal pro Kalenderjahr, besteht die Möglichkeit, am Ende des Kalenderjahres eine Erstattung in der Musikschulverwaltung schriftlich und formlos ab der dritten ausgefallenen Stunde zu beantragen. (Im Elementarbereich erfolgt unaufgefordert eine Erstattung, wenn weniger als 34 Unterrichtseinheiten im Schuljahr erteilt wurden).

Verlegt die Lehrkraft den Unterricht wegen anderer beruflicher/freiberuflicher Verpflichtungen, muss sie einen Ersatztermin, der dem Schüler recht ist, anbieten. Ist er einmal verbindlich angenommen, kann die Lehrkraft den Ersatz als geregelt ansehen.

Alle Lehrkräfte der Musikschule haben einen Teilzeitvertrag und sind somit auf weitere Tätigkeiten außerhalb der Musikschule angewiesen. Daher muss die Schulleitung für Unterrichtsverlegungen, die jedoch immer die Ausnahme bleiben sollten, um Verständnis bitten.

Nach oben

Kündigung

Unterrichtskündigungen müssen schriftlich (formlos) erfolgen und werden mit einer Frist von 8 Wochen zum 31. Juli und 31. Dezember angenommen. Soll eine Kündigung zum 31.07. wirksam werden, muss sie spätestens am 05.06. im Büro der Musikschulverwaltung vorliegen; soll eine Kündigung zum 31.12. wirksam werden, muss sie spätestens am 05.11. im Büro der Musikschulverwaltung eingehen.

Ausnahmen sind nur dann möglich, wenn für den zu kündigenden Unterricht eine Warteliste besteht.

Nach oben

Lehrerwechsel

Ein Lehrerwechsel ist in der Regel zum 1. August bzw. 1. Januar möglich (soweit mehrere Lehrkräfte für ein Fach zur Verfügung stehen), sollte aber immer sehr gut besprochen werden.

Bestimmt gibt es ganz verschiedene Gründe, die zu einem solchen Wunsch führen, sicher ist es hierbei sehr wichtig, ein intensives Gespräch mit dem bisherigen Lehrer zu führen bzw. die Schulleitung einzubinden.

Nach oben

Leihinstrument

Soweit vorhanden stellt die Musikschule besonders den Anfängern Leihinstrumente gegen ein geringes Entgelt (siehe Entgeltordnung) zur Verfügung.

Der Leihvertrag kann von Ihnen jederzeit beendet werden, von der Musikschule nach 6 Monaten sehr kurzfristig, wenn ein neuer Schüler das Instrument benötigt.

Die Instrumente sind nicht versichert und müssen in einwandfreiem Zustand zurückgegeben werden. Dies bedeutet auch, dass Verschleißteile, wie z. B. Saiten nach längerer Ausleihe ersetzt werden müssen.

Nach oben

Motivation

Siehe Üben

Nach oben

Orchester /Ensemblespiel

Neben dem Erlernen der Fertigkeiten ein Instrument zu spielen ist es besonders wichtig, mit anderen gemeinsam zu musizieren.

Hier liegt ein großer Schwerpunkt der Arbeit der Musikschule Laatzen e.V.. So wird den Schülern die Mitwirkung in Ensembles - vom Blockflötenensemble bis zur BigBand - zusätzlich zum Instrumentalunterricht kostenfrei angeboten. Externe Schüler zahlen eine geringe Gebühr.

Darüber hinaus werden für bestimmte Vorspiele innerhalb des Unterrichts immer wieder kleine Ensembles zusammengestellt.

Nach oben

Post für die Musikschule

In der Grundschule Pestalozzistraße und in der Albert-Einstein-Schule hängen "Interne Briefkästen" für die Musikschule. Diese sind mit "Post für die Musikschule" gekennzeichnet, die jeweilige Leerung wird ebenfalls genannt.

Nach oben

Probezeit

Die Probezeit ist in der Schul-Entgeltordnung geregelt und beträgt in der Regel vier kostenpflichtige Unterrichtseinheiten.

Bei Schülern des Elementarbereichs ist u. U. in Absprache mit dem Lehrer und der Schulleitung eine Verlängerung möglich.

Nach oben

Qualität

Die Musikschule ist Mitglied im Verband deutscher Musikschulen und erfüllt die hohen Aufnahmekriterien zur Mitgliedschaft. Weiterhin hat sie das Qualitätssiegel "Qualitätssystem Musikschule nach dem EFQM Exellence Model" erhalten, über das nur wenige niedersächsische Musikschulen verfügen.

Nach oben

Raumverlegungen

Wie unter dem Stichwort "Unterrichtsorte" beschrieben, ist die Musikschule an diesen Unterrichtsorten ausschließlich zu Gast.

Benötigt die jeweilige Schule ihre Räumlichkeiten gelegentlich für Konferenzen, Elternsprechtage oder Klassenfeste selbst, kann es zu sehr kurzfristigen Raumverlegungen kommen, die in der Regel am Haupteingang sowie an der Tür des betreffenden Unterrichtsraums angekündigt werden können.

Nach oben

Sozialermäßigung

Siehe Ermäßigung

Nach oben

Stundenplangestaltung

Jeder Musikschullehrer bekommt zum August und Januar neue Schüler im Rahmen seiner Stundenverpflichtung zugeteilt.

Die Lehrkräfte sind nur an bestimmten Tagen an der Musikschule. Die jeweiligen Unterrichtszeiten werden mit den Schülern (Eltern) individuell abgesprochen.

Wichtige Faktoren:

• Etwa gleich starke Schüler sollten möglichst hintereinander Unterricht erhalten, damit ihre Stunden zum gemeinsamen Musizieren gelegentlich zusammengefasst werden können,

• junge Schüler sollten eher die frühen Termine erhalten bzw. ältere auch in den Abendstunden kommen können.

In gegenseitiger Rücksichtnahme und dem Wissen, nicht immer den optimalen Termin zu bekommen, ist es die Aufgabe aller, den Musikschulstundenplan der jeweiligen Instrumentalklasse gemeinsam zu "optimieren".

Nach oben

Telefonketten

Meist werden Lehrkräfte sehr kurzfristig krank. Zur unangenehmen Erkältung kommt plötzlich Fieber oder ein anderer Virus und legt den "zähen" Musikschullehrer lahm.

Oft ist es dann nicht möglich, alle Schüler anzurufen. Daher richten viele Lehrer die im Prinzip sehr sinnvollen Telefonketten ein.

Jede Kette ist jedoch nur so stark, wie ihr schwächstes Glied. Somit sollte jeder seine Verantwortung, diese Kette fortzusetzen, sehr ernst nehmen.

Dies bedeutet, dass man bei Nichterreichen oder Anrufbeantworter bitte den Übernächsten anruft um die Telefonkette nicht zu unterbrechen !

Die Angaben der Telefonkette unterliegen dem Datenschutz und dürfen nicht an Dritte weitergeleitet werden.

Selbstverständlich veranlasst die Musikschulverwaltung bei der Krankmeldung sofort, dass ein Zettel in der Schule ausgehängt wird. Häufig kann sie es jedoch nicht leisten, jeden einzelnen selbst anzurufen. Hierfür muss um großes Verständnis geworben werden.

Nach oben

Träger

Wem gehört eigentlich die Musikschule?

Die Musikschule ist eine Einrichtung der kulturellen Jugendbildung und wird seit August 2005 von einem eingetragenen Verein geführt, der erhebliche finanzielle Unterstützung von der Stadt Laatzen erhält.

Jeder kann Mitglied in dem Verein werden (Jahresbeitrag 20,- Euro) und dann die Arbeit der Musikschule auch mit beeinflussen. Die Mitglieder wählen aus Ihrer Mitte einen Vorstand, der aus drei Personen besteht und durch den Bürgermeister der Stadt sowie zwei Ratsmitglieder ergänzt wird. Der Musikschulleiter ist gleichzeitig der Geschäftsführer des Vereins.

Nach oben

Üben

Üben, Motivation und Liebe zum Instrument bzw. zum Musizieren sind ganz stark miteinander verknüpft und bedingen sich gegenseitig.

Nur wer auf seinem Instrument regelmäßig übt, wird es entsprechend den Wünschen/Anforderungen beherrschen und somit Freude (Spaß) beim Musizieren haben.

Jeder Mensch braucht Erfolg bei allem was er tut. Stellt sich dieser nicht ein, so kommt es zu Frust und er verliert die Lust.

Um ein Musikinstrument zu spielen, ist es unbedingt notwendig, sich möglichst täglich damit zu beschäftigen. Nur dann stehen dem Spieler motorische Fähigkeiten, Umsetzungsmöglichkeiten vom Notentext auf das Instrument und Ausdrucksfähigkeiten zur Verfügung, die das Musizieren zur nicht mehr weg zu denkenden täglichen Freude werden lassen.

Dabei ist die Hilfe vom Elternhaus unersetzlich. Es ist nicht notwendig, dass dabei über Fachkenntnisse verfügt wird, sondern Sie sollen nur erinnern, positiv bestärken und bei Anfängern bis zum Alter von ca. 10 Jahren möglichst oft dabei sein, um das "strukturierte Arbeiten" zu führen. Für fachliche Dinge ist und bleibt natürlich der Musikschullehrer zuständig, der aber ganz sicher sehr gern Tipps gibt, wie eine momentane Übephase unterstützt werden kann.

Die Musikschule wird viel tun, um ihre Schüler so gut wie möglich zu motivieren, indem sie einen abwechslungsreichen und spielerischen Unterricht anbietet, möglichst schnell Möglichkeiten zum Ensemblespiel schafft und viele Gelegenheiten zum Präsentieren des Gelernten bei Auftritten schafft.

Hier allgemein geltende Tipps, mit denen sich die Effektivität und der Erfolg beim Üben u. U. steigern lässt:

• möglichst täglich üben,
• eventuell immer zur selben Zeit (z. B. immer nach/vor den Hausaufgaben),
• an einem freundlichen, hellen Ort,
• im Tagesablauf gut platziert,
• ohne Störungen durch Geschwister, Telefon o. ä.,
• hören Sie öfter zu,
• loben Sie für das, was schon gekonnt wird,
• ermuntern Sie, wenn sich Schwierigkeiten ergeben und
• hören Sie gemeinsam mit ihrem Kind instrumentenspezifische Musik.

Natürlich wird es immer einmal (besonders während der Pubertät) Tiefphasen geben, die jedoch meist schnell überwunden werden können. Sollten Sie jedoch beobachten, dass ein "Motivationstief" kein Ende nimmt, sollten Sie folgende Überlegungen anstellen:

• Spielt Ihr Kind das Instrument seiner Wahl?
• Hat es den passenden Lehrer gefunden?
• Steht es in Konkurrenz zu einem Geschwisterkind/guten Freund, das/der das gleiche Instrument spielt?
• Ist Ihrem Kind ein anderes Hobby wichtiger?

Suchen Sie in solchen Phasen das Gespräch mit dem Lehrer bzw. signalisieren Sie ihm, dass es Ihnen wichtig ist, in solchen Zeiten nach gemeinsamen Lösungen zu suchen.

Vollziehen Sie in solchen Momenten nicht zu schnell eine Kündigung; denn ein Neustart ist meist sehr schwer anzugehen, so dass viele erst im Erwachsenenalter zurück zum Instrument finden.

Nach oben

Ummeldung

Ummeldungen von einem Unterrichtsfach zu einem anderen sind in der Regel zum 1. August bzw. 1. Januar eines Jahres möglich und müssen so rechtzeitig vorliegen, dass sie bei der Unterrichtsdisposition berücksichtigt werden können.

Nach oben

Unterrichtsbesuche

siehe Hospitationen

Nach oben

Unterrichtsinhalte

Die methodisch-didaktischen Inhalte des jeweiligen Unterrichts legt jede Lehrkraft selbst fest, wobei sie sich jedoch an Konferenzbeschlüsse der Schule hält und am Lehrplan der Musikschulen im Verband deutscher Musikschulen (VdM) orientiert.

Diese Lehrpläne können in der Musikschulverwaltung eingesehen werden.

Nach oben

Unterrichtsorte

Die Musikschule hat kein eigenes Gebäude und ist während ihrer Unterrichtszeiten und bei allen Veranstaltungen zu Gast in den Laatzener Schulen.

Der meiste Unterricht findet in der Grundschule Pestalozzistraße statt. Dort befindet sich im separaten Eingangsbereich ein "interner Briefkasten", ein Schwarzes Brett, ein Plakataufsteller, der auf alle Veranstaltungen hinweist sowie eine Auslage für Handzettel.

Der überwiegende Unterricht findet statt:

• in der Grundschule Pestalozzistraße,
• in der Albert-Einstein-Schule,
• in der Grundschule Im Langen Feld.

Nach oben

Verhalten im Vorspiel

Jedes Vorspiel findet in Form eines Konzertes statt.

Die Schüler lernen dabei, sich dem Rahmen entsprechend zu präsentieren. Dazu gehört genau wie das (fehlerlose) Vorspielen, die Verbeugung, der spannungsvolle Auf- und Abtritt sowie die angemessene Kleidung. Unterstützen Sie Ihr dann sicher aufgeregtes Kind dabei! Selbstverständlich ist, dass sich alle Vortragenden und auch ihre "Fans" gegenseitig zuhören und das gesamte Konzert anwesend sind.

Nach oben

Vorspiele/Veranstaltungen

Die Musikschule führt in ganz regelmäßigen Abständen Schülervorspiele, Konzerte, Projektwochen, Freizeiten, Konzertreisen und ähnliches durch, um damit allen Schülern die Möglichkeit zu geben, sich bei Auftritten in der Öffentlichkeit zu präsentieren und um dabei das kulturelle Angebot der Stadt zu erweitern.

Jeder Schüler sollte einmal im Jahr an einem Klassenvorspiel teilnehmen und mindestens 25 Prozent der Schüler einer Lehrkraft auch an einem öffentlichen Auftritt.

Jeder Schüler der Musikschule ist im Rahmen seiner Möglichkeiten dazu verpflichtet und sollte die Möglichkeit der Auftrittsschulung unbedingt nutzen.

Sicher ist es auch sehr sinnvoll, die Veranstaltungen zu besuchen, wenn man nicht selbst eingebunden ist. Man hört Gleichaltrige musizieren, lernt Musik aller Stilrichtungen kennen und gehört ja zur großen "Musikschulfamilie".

Wenn Sie den Eindruck haben, dass Ihr Kind in diese Veranstaltungen mehr (oder weniger) eingebunden werden sollte, besprechen Sie dies mit dem Lehrer Ihres Kindes.

Im Herbst eines Jahres erscheint eine Übersicht mit allen Veranstaltungen des Schuljahres.

Nach oben

Witterungsbedingter Schulausfall

Wird wegen schlechter Witterung oder Ähnlichem der Unterricht an den allgemein bildenden Schulen durch Rundfunkdurchsagen abgesagt, gilt diese Regelung für die Musikschule nicht, es sei denn, es erfolgt eine gesonderte Absage durch die Musikschule.

In der Regel werden sich die Probleme bis in den Nachmittag wieder gelegt haben (vielleicht treten sie irgendwann einmal auch erst dann auf). Die Verantwortung für den Besuch der Musikschule liegt ausschließlich im Ermessen der Eltern (sollten Sie an solch einem Tage Ihr Kind zu Hause lassen wollen, wäre es nett, den Lehrer zu informieren).

Nach oben

Zeugnis

Unaufgefordert stellt die Musikschule keine Zeugnisse aus.

Die Schüler des Elementarunterrichts erhalten am Ende der Kurse eine kleine Urkunde, ausschließlich die Schüler der Bläserklassen als Anlage zu ihrem regulären Zeugnis eine ausformulierte Beurteilung des Musikschullehrers.

Sollten Sie ein Zeugnis (oder eine Bescheinigung über den erteilten Unterricht) wünschen, stellt die Musikschule dies selbstverständlich aus.

Nach oben

Veranstaltungen

Dezember - 2017
So Mo Di Mi Do Fr Sa
  01 02
03 04 05 06 07 08 09
10 11 12 13 14 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31  

© 2017 Musikschule Laatzen | Fragen von A-Z